Das Phoenix Theatre zu Gast am PMG

  
 
Als die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs sowie der Q-Phase am Dienstag, 28.02.2017 die Aula des Philipp Melanchthon Gymnasiums betraten, um sich das Theaterstück „Shakespeare’s Bottom or Getting to the Bottom of Shakespeare“ anzusehen, ahnten sie nicht, dass sie für die nächsten 60 Minuten schon bald selbst Darsteller auf der Bühne sein würden. Nach einem „warm welcome“ der beiden englischen Darsteller „Bottom“ (Lydia May) und „Flute“ (Rhys Whiteside) standen auch schon fünf freiwillige Schüler und Schülerinnen verkleidet auf der Bühne und stellten die Urversion von Shakespear’s „Romeo and Juliet“ dar.

 Nach diesem humorvollen und unerwarteten Auftakt ging es zum eigentlichen Theaterstück über – Shakespeare’s Tragödie ist bekannt. Der Clou der Vorstellung war jedoch, dass Schülerinnen und Schüler aus dem Publikum benötigt wurden, damit das Stück funktionierte. So wurde beispielsweise eine Schülerin kurzerhand zu Juliets Amme gemacht, ein anderer Schüler vermählte als Bruder Lawrence in Kutte und mit Kreuzkette das Liebespaar und zwei weiterer Schüler kämpften als Tybalt und Mercutio um Leben und Tod (wobei ein Schwert ihrem Enthusiasmus nicht standhielt). Anschließend blieb Zeit für ein weiteres Stück: „Macbeth“ im Schnelldurchlauf. Nach ausgiebigem Applaus, sowohl für das englische Ensemble als auch im Besonderen für die freiwilligen Darsteller und Darstellerinnen aus dem Publikum, erhielten die Schülerinnen und Schüler abschließend noch ausgiebig Zeit, Lydia und Rhys Fragen aller Art zu stellen und somit die Möglichkeit, Englisch auch einmal außerhalb des Klassenzimmers zu sprechen. Insgesamt ist die freundliche, charmante und lockere Art der Künstler während der humorvollen Vorstellung auf die Schülerinnen und Schüler übergegangen, was den Schülerinnen und Schüler deutlich machte, dass Shakespeare nicht trocken und öde sein muss, sondern auch durchaus lebendig ist und Spaß machen kann. Alles in allem: Thumbs up, Phoenix Theatre!
 
Daniela Grabinski