Austauschprogramm

„Der Kern interkulturellen Austauschs ist es, Empathie zu entwickeln  die Fähigkeit, die Welt mit den Augen anderer zu sehen. Und dabei der Möglichkeit Raum zu geben, dass andere vielleicht etwas sehen, was wirselbst übersehen haben. Oder, dass sie es genauer sehen.“

Interkulturelle Kompetenz ist eine Kernkompetenz, die unsere Schülerinnen und Schüler von Beginn des Fremdsprachenlernens an tagtäglich im Unterricht vermittelt bekommen.

Aber was bedeutet es eigentlich interkulturell kompetent zu sein?

Wie im obigen Zitat von J.W. Fulbright (1967, The Price of Empire) beschrieben, geht es darum, sich mit Menschen aus anderen Ländern auszutauschen und dabei die Besonderheiten dieser ganz vielfältigen Kulturen bewusst wahrzunehmen und kennenzulernen. Austausch bedeutet dabei gleichsam, auch die eigene kulturelle Identität den Menschen einer fremden Kultur näher zu bringen. Mit Hilfe einer solchen Begegnung kann es uns also erleichtert werden, andere Wertesysteme und Verhaltensmuster besser zu verstehen und ihnen tolerant und aufgeschlossen zu begegnen.

Die internationalen Kontakte des PMGs sollen eben diesen beidseitigen kulturellen Austausch individuell fördern, damit unsere Schülerinnen und Schüler in den fremdsprachlichen Begegnungen eine persönliche Bereicherung des eigenen Lebens sehen.

Ein zentrales Anliegen ist dabei, dass die Schülerinnen und Schüler unserer Schule das wahre Leben in ihren Gastfamilien mit allen Sinnen „begreifen“ und sich in der Anwendung der bis dahin erworbenen Fremdsprachenkenntnisse ausprobieren können.

Im Gegenzug heißen wir unsere Gastschülerinnen und Gastschülern in unseren Familien willkommen und gewähren ihnen Einblicke in unseren Alltag. Während des in der Regel einwöchigen Besuchs sollten weniger touristische Aktivitäten im Mittelpunkt stehen, als vielmehr projektorientierte Schwerpunkte gesetzt und gemeinsame Ziele verfolgt werden.

Unter den genannten Voraussetzungen soll nach Möglichkeit vielen interessierten Schülerinnen und Schülern ein solch internationaler Kontakt in ihrer Schulzeit am PMG ermöglicht werden, weshalb es einer gewissenhaften und ausführlichen Anmeldung bedarf. Zudem kann vor der Entscheidung für die Teilnahme an einem Austauschprogramm eine individuelle Beratung stattfinden, sodass die Schülerinnen und Schüler einschätzen können, welcher Austausch für sie persönlich infrage kommt.

Das Philipp Melanchthon Gymnasium bietet seinen Schülerinnen und Schülern zahlreiche Möglichkeiten, Schulleben und Kultur in anderen Ländern zu erfahren. So bestehen bereits seit 2014  Austausche mit dem französischen College/Institut de l'Assomption in Colmar und der ungarischen Schulen Kecskeméti Református  Általános Iskola és Gimnázium. 2017 sind Austauschprogramme nach Großbritannien (Bolingbroke Academy in London) und Spanien (Collegi Sant Joan Bosco in Barcelona) hinzugekommen. Für die nahe Zukunft ist ein Austausch nach Australien (Trinity Christian School in Wanniassa, Canberra) geplant. Desweiteren besteht eine Partnerschaft zum Ichthus College Veenendaal in den Niederlanden.

Frankreich   Großbritannien    
SpanienUngarn
Niederlande  Australien