1. Landespreis im Wettbewerb Fremdsprachen für Emma

Beim Bundeswettbewerb Fremdsprache stellen sprachenbegeisterte Schüler und Schülerinnen ihr Können unter Beweis, indem sie kreative Beiträge zu vorgegebenen Themen entwickeln und kompetenzorientierte Aufgaben am Wettbewerbstag bearbeiten.

In diesem Jahr haben insgesamt drei Schülerinnen des PMG am Bundeswettbewerb Fremdsprachen in der Wettbewerbssprache Spanisch teilgenommen: Maria Müller und Tahnee Langhammer aus Jahrgang 9 sowieso Emma Roddewig aus Jahrgang 10.

Sie nahmen jeweils in der Kategorie „Solo“ teil. Dafür reichten sie zunächst ein kurzes selbst gedrehtes Video ein. So sprachen die Schülerinnen auf Spanisch beispielweise über die Entwicklung des Handys bis zum heutigen Smartphone oder auch über Vor- und Nachteile von Videospielen. Am Wettbewerbstag in der Schule hieß es zunächst „Genau hinhören!“ beim Hörverstehen; anschließend mussten weitere schriftliche Aufgaben zu den Bereichen kreatives Schreiben, Wortergänzung und Landeskunde bearbeitet werden. Hauptthema hierfür war dieses Jahr die autonome Region des Baskenlandes in Spanien, zu dem die Schülerinnen inhaltlich vor der Prüfung recherchierten und sich landeskundliche Kenntnisse aneigneten.

Die Ergebnisse sprechen für sich: Emma Roddewig wurde für ihre Leistungen der 1. Landespreis in der Kategorie „Solo“ zugesprochen und Maria Müller erzielte den 3. Landespreis. Jede der Teilnehmerinnen erhielt eine offizielle Urkunde des Wettbewerbsveranstalters, die von Direktor Stephan Oelker persönlich überreicht wurde. Das PMG freut sich mit ihnen über die Ergebnisse und sagt: Herzlichen Glückwunsch! Danke auch an Francesca Russo, die die Schülerinnen bei ihrer Arbeit unterstützt hat!

Vorheriger Beitrag
#PMGBleibtFitZuhause – Teil 2 der Bike-Serie
Nächster Beitrag
Eine lebendige Informatik AG in Corona-Zeiten

Ähnliche Beiträge

Menü