Erste Klimakonferenz am PMG

Wladimir Putins durch nichts zu rechtfertigender Überfall auf die Ukraine hat in letzter Zeit andere Themen in den Hintergrund rücken lassen. Doch es gibt nach wie vor zahlreiche weitere Probleme, die wir als Menschheit dringend angehen müssen, ganz vorne mit dabei: Der Klimawandel – auch 2021 war wie kürzlich zu lesen 1°C wärmer als der Vergleichszeitraum.

Dem Problem begnen wir auch am PMG aktiv, ihr habt in euren Klassen sicher schon Klimabeauftragte ernannt. Diese führten nun mit 17 VertreterInnen die erste Klimakonferenz durch. Um eine klimafreundliche Schule zu werden wurde festgelegt, in den Klassen verstärkt auf den Energieverbrauch zu achten, unnötige Beleuchtung und Benutzung der technischen Geräte sollen vermieden werden. Außerdem soll wo es geht auf Elterntaxis verzichtet werden und gerade jetzt im Frühjahr verstärkt das Rad genutzt werden. Auch konsequente Mülltrennung trägt zum Klimaschutz bei, sie macht Recycling möglich und spart so Energie.

Nach Ostern wird ein Wettbewerb stattfinden, in dem die Klasse mit den meisten Fahradkilometern gesucht wird, tretet ordentlich in die Pedale.

Ihr habt weitere Ideen, die Schule klimafreundlicher zu gestalten? Wendet euch an eure Engeriebeauftragten oder direkt an Herrn Nieswand!

Wer noch weitere Motivation zum Energiesparen benötigt: Jede gesparte Kilowattstunde trägt dazu bei, die russische Kriegskasse nicht noch weiter zu füllen. So hängen die beiden Themen Ukraine und Klimawandel eben doch zusammen!

PMG – #mehralsschule

Vorheriger Beitrag
Sicher auf dem Rad – der Sportunterricht macht bereit für die Straße
Nächster Beitrag
Unterstützung des Abi-Jahrgangs durch das Team des Finger-Food-Fridays

Ähnliche Beiträge

Menü