Auf in die Arktis! – Klimaforscher Dr. Falk Pätzold zu Gast am PMG

Die Forschungsexpedition MOSAiC wurde in der Presse vielfach als „größte Arktis-Expedition aller Zeiten“ betitelt – ob dies so stimme, wisse er nicht, berichtet Herr Dr. Falk Pätzold in seinem Vortrag am 09. Juli vor den versammelten 8.KlässlerInnen, aber seine Ausführungen lassen erahnen, weshalb in dieser Größenordnung von der Reise des Forschungseisbrechers „Polarstern“ gesprochen wird.

Dr. Falk Pätzold ist Spezialist für meteorologische Messtechnik am Institut für Flugführung der TU Braunschweig und einer von etwa 100 Wissenschaftlern, die sich letztes Jahr für mehrere Monate an Bord der Polarstern befanden und eingefroren im arktischen Eis über den Nordpol drifteten. Im Rahmen des Erdkunde-Unterrichts, in dem in diesem Halbjahr das Thema „Weltmeere“ behandelt wird (organsisiert wurde der Vortrag von Frau Russo), konnten alle 8.KlässlerInnen anhand von unglaublichem Bild- und Videomaterial sowie dem lebhaften Vortag von Herrn Dr. Pätzold dessen Reise in die Arktis folgen. Neben einigen grundlegenden Infos zur Dynamik des Eises zeigte der Forscher auch ein 360°-Video aus Sicht der Hubschrauber-Schleppsonde Helipod, für die er während der Expedition verantwortlich war. Von besonderem Interesse war für die SchülerInnen auch das Leben auf dem Schiff und im ewigen Eis, so z.B. die Fußballpartien bei frostigen Temperaturen, das Beobachten der Polarlichter oder die kleinen
Ausflüge ein paar Kilometer vom Schiff entfernt, um auch einmal die Ruhe genießen zu können.

Ein Highlight für die SchülerInnen waren außerdem Bilder und Aufnahmen von neugierigen Eisbären, die die Lager durchwühlten oder auf Ausrüstungsgegenständen herumkauten. Das Eisbären-Training macht sich eben doch bezahlt! Herr Dr. Pätzold machte während des Vortrags deutlich, dass das Forscherleben viele Monate auf dem Schiff und weit weg von Hause durchaus entbehrungsreiche Phasen bereithält; die Bereitschaft, auf einige Bequemlichkeiten verzichten zu können, ist daher Voraussetzung. Dafür sammelte er jedoch Eindrücke und Erfahrungen, die durchweg einzigartig sind.

Die SchülerInnen zeigten sich jedenfalls beeindruckt und stellten zum Abschluss reichlich Fragen, u.a. auch zum beruflichen Werdegang und wie man überhaupt zum Forscher wird. Das PMG möchte sich nochmals herzlich bei Herrn Dr. Pätzold für seinen Beitrag bedanken und freut sich, ihn bald wieder an der Schule begrüßen zu dürfen – vielleicht schon bald mit einem Vortag über eine neue Expedition!

Lebendiger kann Schule kaum sein, wenn aufgrund der Pandemie schon keine Exkursionen möglich sind, gibt es so eindrucksvolle und anschauliche Ergänzungen zum Alltag – PMG #mehralsschule

Vorheriger Beitrag
Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage
Nächster Beitrag
Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl

Ähnliche Beiträge

Menü