Brennpunkt Ukraine – der Spickzettel recherchiert und berichtet

Worüber berichten wir, worüber nicht und warum?

Wir schreiben an dieser Stelle über Hintergründe und über Möglichkeiten, selbst helfend aktiv zu werden. Natürlich sind wir keine Kriegsreporter und auch keine ausgebildeten Investigativjournalisten – über neueste Entwicklungen könnt ihr euch auf seriösen Newsportalen (z.B. Spiegel-Online, Zeit-Online oder Süddeutsche Zeitung Online) informieren, dort gibt es Newsticker. Außerdem soll dem Kriegsverbrecher Putin hier keine Bühne gegeben werden.

Ihr findet folgende Beiträge:

Wissenswertes über Wolodymyr Selenskyj

Russische Propaganda über den Auslandssender RT

Russische Propaganda in Sozialen Medien

Flüchtlinge aus der Ukraine

Wie können wir weiterhin helfen?

„Mit offenen Karten“ – Hintergrund und Informationen

Deutschlands Abhängigkeit von Russlands Rohstoffen

Wissenswertes über Wolodymyr Selenskyj

-Nachdem er sein Jurastudium beendete, wurde er Schauspieler, Drehbuchautor, Fernsehmoderator, Synchronsprecher und Filmproduzent

-2003 gründete er das Filmstudio Namens  „Студия Квартал-95“ (Studija Kwartal-95)

-Selenskyj ist mit Olena Selenska seit 2003 verheiratet und ist Vater von zwei Kindern

-Bekannt wurde er erst in 2006 bei seiner Teilnahme an der ukrainischen Version von ,,Dancing with the Stars“ und erhielt in den Jahren von 2010 bis 2013 mehrmals den Ukrainischen Nationalen Fernsehpreis Телетріумф (Teletriumph)

-Er trat 2015 mit der Rolle eines Geschichtslehrers (Wassilyj Petrowytsch Holoborodko) bei der Fernsehserie ,,Diener des Volkes“ auf und sein Schauspiel war so überzeugend, da sie wurde zum Grundstein für seinen politischen Durchbruch

– Seine Rolle in dieser Serie wurde später Wirklichkeit: Er spielte einen Komiker, der zum ukrainischen Präsidenten wurde

-2016 löste er in der Ukraine einen Skandal, da er in einer Parodie auf Petro Poroschenko den ehemaligen Präsidenten Wiktor Janukowytsch und weitere z.B.,, Bettler“ nannte

– Einerseits kann man Selenskyis Verhalten als wirklich heldenhaft beschreiben, er hatte die Gelegenheit zu fliehen und weiß, dass Putin ihn unbedingt töten möchte. Andererseits muss man auch kritisch sehen, dass er Männern verbietet, zu fliehen und diese kämpfen müssen.

Russische Propaganda über den Auslandssender RT

In der letzten Ausgabe vom Spickzettel haben wir bereits über die Propaganda in Russland berichtet. Dieser Artikel befasst sich mit der russischen Propaganda aus globaler Sicht und welche Maßnahmen infolgedessen getroffen werden.

Der, durch den russischen Staat gegründeten, Auslandsfernsehsender RT sorgt momentan weltweit für viel Aufsehen in den Medien.

Der Sender RT ist bekannt für das globale Verbreiten der russischen Propaganda, aktuell vor allem über den Ukraine Krieg. Das ist auch der Grund, weshalb er in Deutschland nicht mehr ausgestrahlt werden darf, da die Propaganda viele falsche Informationen beinhaltet. Die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen kündigte im Februar 2022 ein Verbot des Senders in der EU an, um die „Verbreitung der Lügen“ zu verhindern.

Jedoch widersetzt sich der Sender RT gegen das Verbot der EU Kommission und sendet weiter. So auch zum Beispiel auf YouTube und anderen Nachrichtenportalen im Internet.

Der russische Sender verdreht die Wahrheit und sagt unter anderem, dass die Ukraine und der der Westen angeblich Russland den Krieg erklärt haben.

Die Schlagzeile hierzu lautet:

„Russland: UN-Generalsekretär wird vom Westen unter Druck gesetzt“.

RT ist das ideale Beispiel dafür, dass Propaganda nicht nur in einem Land seine Wirkung zeigt, sondern auch auf der gesamten Welt.

Von Merle und Marlena

Russische Propaganda in Sozialen Medien

Russische Propaganda gibt es nicht nur im Fernsehen, sondern auch auf den sozialen Medien. Um die Verbreitung der Falschinformationen zu verhindern, wird zum Beispiel Twitter in Russland gesperrt und auch ab letzten Freitag wurde Facebook für Russland abgeschaltet. Aber was kommt dennoch an die Öffentlichkeit?

In den Sozialen Medien werden zur Zeit, auch in Deutschland, Propaganda und Falschinformationen verbreitet. Russlands Propaganda versucht, die Menschen in Deutschland über die Sozialen Medien zu beeinflussen. Dies versuchen sie über eine massenhafte Verbreitung von Beiträgen, die die öffentliche Meinung beeinflussen sollen, in sozialen Netzwerken und in Zeitungsforen. Diese Kommentare und Beiträge zeichnen sich meist durch eine „sehr klare, sich wiederholende formelhafte Sprache“ aus, die sich inhaltlich an Putins Erklärungen orientiert habe.  Die Beiträge werden durch Menschen, die im Auftrag des Kremls handeln, verbreitet. Neben diesen „Trollen“ sind das auch immer wieder „Bots“ also Computerprogramme, die bspw. ein Facebook- oder Instagramprofil vortäuschen.

Außerdem gab es einen Cyberangriff auf die „Frankfurter Rundschau“. Hier wurden Anzeigen gekapert und auf Umleitungen zu Propagandaseiten geschaltet.

Einige Menschen glauben der Propaganda, so zum Beispiel die Querdenker. Die Rechtsextremen und Verschwörungsideologen stimmen Putin zu und bewundern ihn. Sie verharmlosen und rechtfertigen seine Aussagen und sein Handeln. Der Sender RT ist eine der wichtigsten Quellen für die Corona-Leugner in Deutschland. Die Profile in den Sozialen Medien, die zuvor gegen eine angebliche „Corona-Diktatur“ wetterten, verbreiten nun die Russische Propaganda. Eine Kurzstudie des ISD kam zu dem Ergebnis, dass die Corona-Leugner und Impfgegner in Deutschland empfänglicher sind für russische Propaganda auf Facebook. So auch für Rechtsextremisten und -populisten.

Die Parteien „Die Linke“ und die „AFD“ sprechen sich ebenfalls nicht gegen Putins Vorgehen aus. Die AFD ist sogar dagegen, Sanktionen gegen Russland zu verhängen.

In Russland werden nun nach und nach die sozialen Netzwerke blockiert und die unabhängigen Medien Russlands verboten und abgeschaltet. So hat man in Russland zum Beispiel keinen Zugriff mehr auf Twitter, da dieses am Freitag durch Russland blockiert wurde. Unabhängige Medien in Russland, wie zum Beispiel der kremlkritische Sender Echo Moskwy, wurden ebenfalls unterbunden. Es wurden Gesetze zur Einschränkung die freien Meinungsäußerung erlassen und auch ein Gesetz welches die Verbreitung von „Falschinformationen mit hohen Strafen belegt, zum Beispiel hohen Geldstrafen und bis zu 15 Jahren Haft. Die Menschen in Russland nutzen nun in Russland geschützte Netzwerkverbindungen (VPN), über die sie Zugang zu Facebook und Twitter haben. Dies ist in vielen Fällen nicht legal. Besonders intensiv genutzt wird der Nachrichtenkanal Telegram, den russische Behörden bisher nicht haben technisch einschränken können.

All diese Verbreitung der Propaganda und die Unterbindung der Verbreitung von korrekten Informationen führt dazu dass die Menschen in Russland sich nicht mehr Wahrheits getreu informieren können. Sie bekommen einen falschen Eindruck und wissen nicht genau was vor sich geht.  Auch in Deutschland glauben manche Menschen der russischen Propaganda und fangen an, Putin und sein Vorgehen zu befürworten.

 

Von Selina und Venja

Flüchtlinge aus der Ukraine

Inzwischen weiß jeder über die problematische Lage in der Ukraine Bescheid, deshalb flüchten viele Betroffene in (nächstliegende) sichere Länder. In diesem Artikel soll es darum gehen, wie viele Menschen flüchten und wie man ihnen helfen kann.

Es sind mehr als 1,7 Millionen Menschen auf der Flucht(Stand 6.3.) die Zahlen steigen. Vor allem flüchten Betroffene nach Polen, Ungarn, in die Slowakei, Belarus, Rumänien, Russland und in andere Europäische Staaten. Man kann den Flüchtlingen auch aus der Ferne helfen: Der Papenteich bittet erneut um Sachspenden für Betroffene, es sind weiterhin warme Kleidung, Schlafsäcke, Decken, Hygieneprodukte, haltbare Lebensmittel und Babynahrung gefragt.

Wenn man sich dazu bereit fühlt, kann man auch Flüchtlinge bei sich zu Hause aufnehmen https://www.unterkunft-ukraine.de/.    Diese Website hat schon über 122000 Unterstützer und Unterstützerinnen, es wurden schon über 270000 Unterkünfte zugesagt.

Wie können wir weiterhin helfen?

Nachdem wir euch in der letzten Sonderausgabe schon darüber informiert haben wie ihr helfen könnt, wollen wir heute nochmal über weiterhin bestehende und neu dazugekommenen Hilfe Aktionen berichten.

Grundsätzlich könnt ihr mit Geld oder Sachspenden sehr viel bewirken. Dafür gibt es mehrere Anlaufstellen über die wir euch im folgenden Unterrichten wollen.

  1. UNICEF: https://www.unicef.de/informieren/projekte/europa-1442/ukraine-19470
  2. Ärzte ohne Grenzen: https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/unsere-arbeit/einsatzlaender/ukraine
  3. ARD: https://www.tagesschau.de/spendenkonten/spendenkonten-133.html

 

Regional Helfen:

Jetzt kommen wir zu den regionalen Hilfemöglichkeiten.

Wir selbst an unserer Schule haben auch schon einen Beitrag geleistet um der Ukraine zu helfen. Eine Hilfsaktion war, die Spendenaktion während der Andacht für die Ukraine. Dort haben wir über 3000€ für die Menschen in Not gesammelt. Eine weitere Aktion unsere Schule ist die Spendenaktion am Kiosk. Dort wird jeder Beitrag zu 100% an Hilfsorganisationen für die Ukraine weitergeleitet.

Auch in unserem Landkreis Gifhorn gibt es weitere von diesen Aktionen. Und zwar gibt es eine Flüchtlingsaufnahme wo Freiwillige ihre Wohnung für die Flüchtlinge der Ukraine bereitstellen. Dafür müssen sie sich nur an eine Emailadresse wenden. Diese Emailadresse wäre: ukrainehilfe@gifhorn.de .

Landrat Tobias Heilmann zitiert: ,, In Solidarität mit den Menschen aus der Ukraine ziehen wir an einem Strang. ” Damit will er verdeutlichen, dass jeder Flüchtling in Not sich bei uns im Landkreis willkommen fühlen soll. Jede Person kann dazu was beitragen, zum Beispiel könnten Sie lang haltbare Lebensmittel oder Kleidung spenden. Diese Spenden kann man zum Beispiel an das VfL Rötgesbüttel geben und diese leiten sie dann an die Flüchtlinge weiter.

„Mit offenen Karten“ – Hintergrund und Informationen

Der ein oder andere kennt die Serie oder hat auch schon das Video gesehen. Die ARTE-Serie „Mit offenen Karten“ hat brandaktuell ein Video zu den historischen und geographischen Hintergründen des Kriegs erstellt – sehr sehenswert:

https://www.youtube.com/watch?v=t8mcJcyvORw

Deutschlands Abhängigkeit von Russlands Rohstoffen

Der Erdkundekurs der 10. Klassen bei Herrn Wachter hatte heute den Auftrag, die Rohstoffabhängigkeit Deutschlands von Russland als Schaubild darzustellen. Hier einige sehr gute Ergebnisse:

FÜR EXTERNE LINKS KEINE HAFTUNG

Impressum

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Stephan Oelker

Neue Straße 1

38527 Meine

Telefon: 05304 909250

Telefax: 05304 9092520

mail@gymnasium-meine.de

Schulträger:

Evangelisch-lutherische Landeskirche

Hannovers vertreten durch:

Evangelisches Schulwerk

Goseriede 7

30159 Hannover

Telefon: 0511 1241 307

schulwerk@evlka.de

Redaktionelle Verantwortung für Inhalte

AG Schülerzeitung, Leitung Florian Wachter

florian.wachter@pmg-meine.de

Vorheriger Beitrag
Neues aus der Bibliothek
Nächster Beitrag
Neues vom Krokodil…

Ähnliche Beiträge