Buntes Programm am Lese- und Kulturabend

Allgemein

Braucht das PMG bald eine größere Veranstaltungshalle? Die Turnhalle jedenfalls war am Freitag, den 07.12. bis auf den letzten Platz besetzt: Schüler, Eltern, Gäste und Lehrer gaben dem diesjährigen Lese- und Kulturabend eine würdige Bühne.

Der erste Teil des Abends umfasste die Lesungen, wobei „Lesungen“ hier ein breit gefasster Begriff war: Es wurde nicht nur aus Büchern vorgelesen, dargeboten wurden auch Szenische Stücke und ein selbstverfasstes Krimi-Hörspiel. Das Spektrum der Werke war dabei genauso breit gefächert wie die vertretenen Altersstufen, für jeden war etwas dabei: Szenen aus „Harry Potter“ sind inzwischen ein Evergreen für Jung und Alt, Fantasy und Kriminalliteratur waren genauso vertreten wie ernstere, nachdenklich stimmende Literatur. Valerie, Lilly und Tabea aus der 9A hatten sogar den Mut, selbst verfasste Zukunftsromane vorzustellen. Es wäre keine große Überraschung, wenn wir in Zukunft noch von ihnen lesen sollten.

Im Anschluss gab es Gelegenheit für eine Stärkung im Foyer des immer noch recht neuen C-Gebäudes: Der Freundeskreis bot ein Buffet aus leckeren Speisen an und die Q2 konnte mit ihrem Hotdog-Verkauf die Abikasse etwas aufbessern – man musste also für die Würstchen nicht extra zum örtlichen Möbelgroßhändler fahren. Wer Lust auf die vorgestellten Bücher bekommen hatte, konnte sich nun auch mit Blick auf Weihnachten bei der Buchhandlung Carl Dänzer aus Gifhorn mit entsprechenden Werken versorgen.

Nach dem gelungenen ersten Teil ging es in gelöster Stimmung über in den Kulturteil des Abends. Dieses war genauso bunt wie es auch das PMG selbst ist: Musikalische Einlagen wechselten sich ab mit einer literarischen Talkshow, Tanzchoreographien und einem Lehrer-Schüler-Quiz.

Besonders beeindrucken konnten unter anderem die drei Nguyen-Geschwister, die gemeinsam -sechhshändig! – mit einem Klavierstück begeisterten. Sowohl die Schülerband „Limit“ als auch die Lehrerband – mit dem kreativen Namen „Teachers“ brachten die Halle mit ihren schmissigen Stücken zum Mitklatschen. Im Stile von „Wer-wird-Millionär“ veranstaltete die 10D ein Schüler-Lehrerquiz, bei dem sich beide Seiten wacker schlugen, die Lehrer aber letztendlich mit ihrem Wissensvorsprung glänzen konnten – besonders kniffelig war die „Millionenfrage“: Hätten Sie gewusst, dass das PMG ganze 150 Räume besitzt?

Die im Anschluss an die Lesungen und den Kulturteil gesammelten Spenden gingen an Schulen im Kongo und in Kenia. Dort sollen unter anderem Schulküchen finanziert werden. Dies klingt erst einmal etwas verwunderlich, ist dort aber ein gravierendes Problem: In den Schulen wird häufig immer noch auf einem Feuer gekocht, das zwischen drei Steinen brennt. Diese Art des Kochens führt zu einem immensen Holzverbrauch – und Holz ist in dieser Georegion ein knapper und kostbarer Rohstoff. Durch einen gemauerten Ofen kann der Holzverbrauch massiv reduziert werden – ein wichtiger Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung.

Ein besonderer Dank für diesen rundum gelungenen Abend gilt Frau Bieler, die – obwohl inzwischen im Ruhestand – die Organisation übernahm, außerdem soll an dieser Stelle explizit der Technik-AG (die sich inzwischen in eine Schülergenossenschaft umgewandelt hat) und Herrn Albert gedankt werden, ohne die der Abend gar nicht möglich gewesen wäre sowie Maik und Felina, die als Schülersprecher die Moderation übernahmen und gewohnt routiniert durch den Abend führten. Danke auch an alle aktiv Beteiligten, Lesenden und Darsteller, ihr habt für einen tollen Abend in der Adventszeit gesorgt!

Vorheriger Beitrag
Lucia bei IKEA
Nächster Beitrag
WPK B – smart, sweet and creative

Ähnliche Beiträge

Menü