Eine lebendige Informatik AG in Corona-Zeiten

In Zeiten einer immer digitaleren Welt in Freizeit, Schule und Beruf wird auch der Informatik Unterricht an den Schulen immer wichtiger. Entsprechend den Curricula werden unter anderem Datenstrukturen, Datenbanken und Automaten behandelt, um das Verständnis für die immer komplexeren Zusammenhänge zwischen Mensch und Computer, deren Chancen und Gefahren zu vermitteln, so Informatiklehrerin Frau Dr. U. Ketterl-Ostermeyer.

Sie führt weiter aus, dass dabei aber der Aspekt des „Coding for Fun“ nicht gebührend berücksichtigt wird. Dafür hat sie in diesem Schuljahr eine Arbeitsgemeinschaft „Programmieren in C#“ ins Leben gerufen, in der ganz konkrete Probleme vollständig programmiert werden. Die Erfahrung, mit einem selbsterstellten Programm dafür ebenso konkrete Lösungen zu erhalten, ist für das Verständnis von moderner Informatik sehr hilfreich. Man kann sich vorstellen, wie komplexe Programme entstehen und ist sehr motiviert, hier selbst aktiv zu werden.

Dank dieser Motivation ist diese AG C# auch in Corona-Zeiten weitergeführt worden. Die Schüler selbst führen dazu aus:

Wir sind eine kleine Schülergruppe des 11. Jahrgangs, die gemeinsam mit Frau Dr. Ketterl-Ostermeyer einige Grundkenntnisse der Computersprache C# erlernt.

In unserer AG erarbeiten wir unterschiedliche Programme zu verschiedenen Problemstellungen, die wir uns anschließend gegenseitig präsentieren. Dabei kommen oftmals sehr unterschiedliche Ansätze hinaus – Informatik ist vielseitiger, als so mancher denkt.

Über den QR-Code in der Galerie könnt ihr eine von uns erstellte Website besuchen, und einen ersten Eindruck von unserer AG erhalten. Schaut doch mal rein 🙂

Vorheriger Beitrag
1. Landespreis im Wettbewerb Fremdsprachen für Emma

Ähnliche Beiträge

Menü