Einweihung des dritten Gebäudes und Sommerfest

„Es gibt hierzulande noch öffentliche Gebäude, die pünktlich fertiggestellt werden“, stellte Schulleiter Stephan Oelker zufrieden und dankbar fest. Er bezog sich dabei auf das seit Schuljahresbeginn genutzte neue dritte Gebäude („C-Gebäude“) des Philipp Melanchthon Gymnasiums, dessen Einweihung am Freitag, den 17.08.2018 feierlich begangen wurde. Mit der Fertigstellung dieses Gebäudes ist das PMG, was die Unterrichtsräumlichkeiten betrifft, nun vollständig auf die Erfordernisse eines vierzügigen Gymnasiums mit neunjähriger Ausbildungsdauer eingerichtet.

Neben „normalen“ Klassenräumen mit moderner medialer Ausstattung beherbergt das C-Gebäude nun auch die Chemie-Arbeitsräume und Räumlichkeiten für Elterngespräche.

Dankbarkeit war auch das Thema der kurzen Predigt von Pastor vom Brocke und seinem katholischen Kollegen, die mit ihrer Auslegung von Psalm 118 („Danket dem Herrn, denn er ist freundlich und seine Güte währet ewiglich“) besinnliche Worte fanden.

Angesichts der immensen Summe von über 17 Millionen Euro, die in die seit 2011 bestehende Schule flossen, erscheint diese Dankbarkeit auch angebracht; Landrat Dr. Ebel und Oberkirchenrätin Herzog betonten in ihren Beiträgen dabei auch, dass es sich hierbei um eine sehr lohnende Investition handelt.

Wie üblich wurden die Feierlichkeiten begleitet von verschiedenen musikalischen Einlagen aus der Schülerschaft.

So oblag es nach der Segnung des Gebäudes auch dem Landrat, das symbolische, in der Schulfarbe Lila gehaltene Band zu durchschneiden und die Räume somit offiziell einzuweihen.

Für die anwesenden Honoratioren und Gäste aus der Schulfamilie gab es im Anschluss einen kleinen Sektempfang mit Büffet.

Am Nachmittag fand bei strahlendem Sommerwetter das Sommerfest des PMGs statt: Die Klassen beteiligten sich mit zahlreichenden Ständen, die nicht nur einen bunten Mix aus Speisen und Getränken anboten, sondern die Gäste auch mit unterhaltsamen Spielen wie Fußballkegeln, Dosenwerfen oder einer Nicht-Lach-Challenge begeisterten. Die dabei erzielten Einnahmen kommen dem Spendenprojekt „Wasser für Kenia“ zugute, das von der Schule bereits seit einigen Jahren unterstützt wird. Für musikalische Unterhaltung sorgten am Sommerfest die Schulband und der „Sponti-Chor“.

Somit war es für alle Anwesenden ein gelungener Nachmittag in ungezwungener Atmosphäre, der auch einen Austausch in weniger formeller Atmosphäre als sonst üblich ermöglichte.

Menü