Exkursion zum “Hof” in Isenbüttel

Landwirtschaft spielt im Erdkundeunterricht der fünften Klassen eine sehr große Rolle. Um die Inhalte nicht nur theoretisch sondern wirklich mit allen Sinnen erlebbar und damit begreifbar zu machen, besuchen die fünften Klassen des PMG regelmäßig den Biobetrieb „Der Hof“ in Isenbüttel.

Dieses Jahr konnten drei fünfte Klassen unter der organisatorischen Leitung von Frau Russo, Frau Stieler und Herrn Wachter den Betrieb besuchen. Dabei gab es allerhand zu sehen:

Den Schülern wurde klar, wie so ein „Schweineleben“ auf einem Biohof aussieht – zwar endet auch dieses Leben für die Tiere auf der Schlachtbank, sie werden aber älter und wesentlich artgerechter gehalten als ihre Artgenossen in der konventionellen Landwirtschaft.

Etwas skeptisch waren die Schüler zunächst, als sie das „Schweinmüsli“ auch probieren durften, es hat sich jedoch fast jeder getraut.

Neben Schweinehaltung baut der Hof auch viele Arten von Feldfrüchten an und betreibt die Haltung von Legehennen. Besonders an dem Betrieb ist jedoch, dass es sich um eine sogenannte heilpädagogische Einrichtung handelt – hier finden Menschen mit Behinderung eine sinnstiftende und erfüllende Beschäftigung.

Der Leiter des Hofs, Herr Bursian, beantwortete zahlreiche Fragen der Schülerinnen und Schüler und konnte den Stellenwert nachhaltiger Landwirtschaft deutlich machen.

Vorheriger Beitrag
Prüfungskurs DS bei der Braunschweiger Schultheaterwoche
Nächster Beitrag
Zum letzten Mal in diesem Schuljahr: Der Finger-Food-Friday

Ähnliche Beiträge

Menü