Halloween oder Reformationstag?

Süßes oder Saures? Lutherbonbons und Apfelbäumchen zum Reformationstag 2019

Anstelle von Halloween gab es am Mittwoch (30.10.) vor dem Reformationsfeiertag in den Pausen Lutherbonbons. 1000 Bonbons waren schnell weg – und vor allem die unteren Klassen waren sich einig, dass die Bonbons viel besser schmeckten als das, was man bei Halloween bekommt.

Etwas später in der 7. Stunde gab es – völlig überraschend für Schüler und Lehrer – eine offizielle Durchsage an alle. Ein 90 Sekunden Werbespot zum Thema „Reformation oder Halloween“ – erarbeitet vom Grundkurs Religion der 12. Klasse und gesprochen von Jorit Tomala : „Achtung, Achtung – es folgt eine wichtige Durchsage! Ja, wichtig ist das wirklich, was ich euch jetzt zu sagen habe- also legt mal den Stift zur Seite und hört ein Momentchen zu. Auch du da mit dem grünen Füller- ja du! …. Hast du dir überhaupt mal klar gemacht, was heute wäre, wenn es die Reformation nicht gegeben hätte? Dann hießen wir bestimmt nicht PMG, sondern FAS – Franz von Assisi-Schule oder so …“

HIER gibt es die komplette Durchsage zum Nachlesen!

Die Aktionen zum Reformationstag am PMG mündeten am Freitag in eine Andacht der 10. Klassen zum Thema „Greta Thunberg und Fridays for future“: „Wir sollten alle – egal wie wir zu Greta stehen – zusammenarbeiten und gemeinsam für den Erhalt unserer Schöpfung kämpfen. Denn wir müssen auch an die nächste Generation denken – an unsere Kinder, die wir später vielleicht einmal haben, damit sie auf diesem Planeten auch noch so gut leben können wie wir heute. „

Anschließend wurde im Schulgarten ein Apfelbäumchen gepflanzt. Herr Oelker selbst legte Hand an und setzte damit ein Zeichen der Hoffnung auf eine gute Zukunft in Erinnerung an ein Lutherwort, mit dem der Reformator Gottes Fürsorge für diese Welt zum Ausdruck bringen wollte: „Selbst wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“.

„Ein Apfelbaum als Zeichen der Hoffnung, dass diese Welt eine Chance hat, dass sie so bleibt, so schön und so lebenswert. Und wir können alle mithelfen und daran arbeiten mit unseren Ideen und mit unseren Händen, die Gott einem jeden von uns gegeben hat.“

Vorheriger Beitrag
Landwirtschaft im Schulgarten – ein Modell mit Zukunft?
Nächster Beitrag
Ich wär so gern ein Huhn…

Ähnliche Beiträge

Menü