Informationsabend zum Thema “Auslandsaufenthalt”.

„Dieses Bild steht für mich für das, was ein Auslandsjahr ausmacht“, sagt Karolin aus der Q1 und zeigt dabei auf ein Foto, auf dem sie mit einem Schneemobil unterwegs ist, „nämlich ganz viele neue Sachen ausprobieren.“

Bei einer unterhaltsamen und in erster Linie auch informativen Veranstaltung ging es um das Thema „Auslandsschuljahr“, das auch oft nur ein halbes Jahr ist.

Torben Völkel informierte eingangs als Oberstufenkoordinator über die rechtlichen Rahmenbedingungen, er empfahl die elfte Klasse als das geeignetste Jahr für einen solchen Schritt.

Nina Christmann sprach daraufhin über die Vorteile aus Sicht einer Fremdsprachenlehrerin: Ihrer Meinung nach profitieren alle Schülerinnen und Schüler enorm von einem längeren Auslandsaufenthalt, wobei es auch nur eine untergeordnete Rolle spiele, für welches Land man sich denn entscheide.

Den größten Teil des Abends nahmen die Vorträge von vier Schülerinnen aus der Oberstufe ein, die von ihren Erfahrungen berichteten: Emily, Franziska, Karolin und Alissa berichteten von ihren Erfahrungen in den USA, Kanada, England oder Australien. Für alle vier, war der Aufenthalt extrem lohnenswert und sie würden eine solche Erfahrung jederzeit weiterempfehlen. Bis auf Franziska hatten die Schülerinnen ihren Aufenthalt mithilfe einer Agentur gebucht, hier stehen unzählige Angebote zur Verfügung. Die Schülerinnen empfahlen, sich darüber einen genaueren Überblick zu verschaffen.

Neben anderen kulturellen Erfahrungen wie Essgewohnheiten oder aufregenden Ausflügen war bei allen auch ein deutlicher Unterschied im Schulsystem ersichtlich: So berichteten die Schülerinnen beispielsweise über Fächer wie Yoga oder Kochen, die andernorts regulär auf dem Stundenplan stehen. Für alle vier hat sich der Auslandsaufenthalt auch auf sozialer Ebene enorm gelohnt: Es entstanden internationale Freundschaften, die immer noch gepflegt werden, was ja heute in Zeiten von WhatsApp und Facebook auch einfacher ist als früher.

Herzlichen Dank an das Bibliotheksteam, das die Veranstaltung für zahlreiche interessierte Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klassen organisierte.

Vorheriger Beitrag
Die fünften Klassen lernen im naturhistorischen Museum
Nächster Beitrag
Zwei richtig süße WPK-Kurse…

Ähnliche Beiträge

Menü