iPad-Nutzung am PMG

Allgemein

Nach den ersten Wochen ist es an der Zeit, ein erstes Resümee zu ziehen: Wie nutzen die Lehrerinnen und Lehrer das iPad im Unterricht? Welchen Mehrwert bringt es im Unterricht? Wie kommt die neue Technik bei den Schülerinnen und Schülern an?

„Wäre ich öfter im C-Gebäude, würde ich das Tablet noch häufiger einsetzen“, der Tenor im Kollegium ist recht eindeutig: Wenn es die technischen Möglichkeiten (sprich das Vorhandensein eines AppleTV im Klassenzimmer) ermöglichen, wird das iPad auch regelmäßig im Unterricht eingesetzt. Die meisten schätzen dabei die unkomplizierte Handhabung, das Tablet fungiert dabei als interaktive Dokumentenkamera und Multimediagerät in einem.

„Für mich ist das iPad eine immense Arbeitserleichterung“, äußert sich Tobias Loesch, er findet sogar Einsatzmöglichkeiten im Sportunterricht zur Videoanalyse oder als Wärmebildkamera. Je nach Fach ergeben sich die verschiedensten Möglichkeiten. Besonders die Naturwissenschaften profitieren von den verschiedenen Apps wie GeoGebra; „Ich bin ein großer Fan der vielfältigen Visualisierungsmöglichkeiten, beispielsweise der Taschenrechnerfunktion oder der Darstellung von Graphen“, so Torben Völkel, auch seine Fachkollegin Dr. Ulrike Ketterl-Ostermeyer sieht für die Unterrichtspraxis große Chancen. Sie denkt dabei schon an den nächsten Schritt: „Um einen für die Schüler zukunftsfähigen Unterricht mit dem iPad zu gestalten, ist die Entwicklung adäquater methodischer und didaktischer Konzepte vorrangig.“

Aber auch ganz simple Vorteile bringt das iPad mit sich, „Nie wieder ohne!“ so Ann-Christin Duda, dank des Tablets hat sie wesentlich weniger Unterrichtsmaterialien mit sich zu führen und die gesamte Vorbereitung mit einem Griff bereit.

Auch bei den Schülerinnen und Schülern stoßen die Tablets auf positive Resonanz: Waren viele Schüler zu Beginn noch skeptisch, schätzen sie inzwischen, dass vieles im Unterricht flüssiger und reibungsfreier verläuft und dass der Technikeinsatz für sie auch einen Mehrwert bietet. Auch die Befürchtung, sie müssten nun den Lehrer ständig die Technik erklären, bewahrheitete sich nicht.

Somit kann der Start der Digitalisierung am PMG als sehr gelungen und erfolgsversprechend für das weitere Arbeiten bezeichnet werden.

Vorheriger Beitrag
Das fliegende Klassenzimmer – Die 7B bittet um eure Mithilfe
Nächster Beitrag
Die Schülerzeitung ist da!

Ähnliche Beiträge

Menü