Kein Weg zu weit, kein Wasser zu tief – mehr als 40 Teilnehmer bei der „Heraklidenschlacht“

Laufen gilt nicht als Paradedisziplin für Teamwork und Abwechslung. Dass es auch anders geht, haben am Sonntag den 26.08. über 40 StarterInnen des Philipp Melanchthon Gymnasiums beim Hindernislauf der mythologisch angehauchten “Heraklidenschlacht” in Uelzen ausprobiert – und in vollem Umfang am eigenen Leib erfahren! Denn während Herakles nur zwölf Aufgaben zu erfüllen hatte, mussten SchülerInnen und LehrerInnen gleich 50 Hindernisse und dazu 10 km Laufstrecke bewältigen. Anstatt mit dem Nemeischen Löwen zu ringen, hatte jeder zur Genüge mit dem inneren Schweinehund zu kämpfen, der mehr als nur einmal zu flüstern schien “Geh doch einfach außen rum.”

So war bereits die Startfläche gespickt mit den verschiedensten Herausforderungen. Mal galt es kopfhohe Holzwände zu erklimmen, mal mussten Wasserbecken durchtaucht werden, Container wollten erklommen und durchquert werden, Sandsäcke geschleppt und immer wieder: Wasser! Mehr als einmal musste der Stadtgraben durchschritten werden, teils auch auf allen Vieren unter Brücken hindurch. Und wer sich nach schweißtreibenden 10 km Laufen schon am Ziel wähnte, musste noch einmal eine umfangreiche Sortierung an Hindernissen überwinden, um sich mit brennenden Muskeln über die Ziellinie zu kämpfen.

Wer sich so ausgelaugt im Zielbereich zum Gruppenfoto einfand, hatte trotzdem ein breites Grinsen im Gesicht: “Unbedingt wieder! Völlig fremde haben uns auf der Strecke angefeuert und bei den verschiedenen Hindernissen geholfen – so ein Teamwork habe ich noch nie beim Laufen erlebt.” Trotz einer eindrucksvollen Galerie an blauen Flecken – das PMG wird auch beim nächsten Hindernislauf mit Sicherheit wieder dabei sein.

Vorheriger Beitrag
Willkommensfrühstück für die neuen fünften Klassen
Nächster Beitrag
Interviews der 5c – Die “Neuen” erkunden das PMG

Ähnliche Beiträge

Menü