Lutherbonbons, Apfelbäumchen und Corona

Allgemein


Der diesjährige Reformationstag fiel mitten in die Verschärfung der Corona-Maßnahmen. Maskenpflicht nun auch im Unterricht! Daher hatte auch unser Martin Luther am 31. Oktober eine Maske auf – jedenfalls bei uns im Lehrerzimmer (vgl. Foto).

Wie jedes Jahr gab es am Freitag Lutherbonbons für die Schüler/innen – und das Pflanzen eines Apfelbäumchens im Rahmen der Andacht erinnerte daran, dass auch in Corona-Zeiten Hoffnung, Zuversicht und ein getroster Blick in die Zukunft unser Handeln als Christen bestimmen. 

Luther soll gesagt haben: „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“. Dieses Motto nehmen wir wörtlich und pflanzen jedes Jahr im Kräutergarten ein kleines Apfelbäumchen als Zeichen der Hoffnung auf eine gute Zukunft

Vorheriger Beitrag
Bereits zum 5. Mal – das PMG sammelt für „Ein Geschenk für Gifhorn“
Nächster Beitrag
Großer Erfolg: 11C mit dem „Transatlantic Cooperation Award“ ausgezeichnet (Text in English)

Ähnliche Beiträge

Menü