PMG goes Oz

Harbour Bridge, Opera House, Botany Bay, Aborigines, Opal Card, Outback, Kelpie, Platypus, Potaroo, Kangaroo, Koala, Blue Mountains, Big Hotel, Pitt Street, Bondi Beach  – spätestens jetzt vermuten Sie richtig, dass dieser Beitrag von Australien handelt. Und tatsächlich hieß es „G’day, mate!“ in Canberra, der Hauptstadt Australiens , als 15 Schülerinnen und Schüler, die von Frau Lämmle und Herrn Oelker begleitet wurden, am 24.09. nach fast zwei Tagen Flugreise endlich in Australien angekommen waren.

Das Abenteuer Australien begann mit einem einwöchigen „homestay“ an der „Trinity Christian School“, unserer Partnerschule in Canberra, die wie unsere Schule sich in christlicher Trägerschaft befindet und besondere Bedeutung der schulischen, christlichen Erziehung gibt. Die deutschen Schülerinnen und Schülern waren in sehr gastfreundlichen australischen Familien untergebracht und besuchten zusammen mit ihren Gastgeschwistern unsere Partnerschule. Der Unterricht war oft anders, aber nicht weniger interessant als in Deutschland. Wichtig war, dass auch hier die Fremdsprache geübt werden konnte.

Spannender war jedoch das Leben in den Familien. Natürlich hatten wir von den gefährlichen Tieren in Australien gehört, als jedoch bei einem Schüler am Abend eine (Plastik)-Schlange im Bett lag, war der Schreck zuerst groß. Bei einem Besuch in Tidbinbilla (https://www.tidbinbilla.act.gov.au), einem Naturpark in der Nähe Canberras, konnten Koalas, Kängurus, Potaroos und sogar ein Platypus – dieser jedoch nur aus der Entfernung – beobachtet werden. Die Flora und besonders die Fauna mit ganz unterschiedlichen Lauten waren unheimlich faszinierend. Eine Schülerin berichtete davon, dass neben ihrem Fenster ein Vogel gesungen habe, dessen Melodie an die Melodie ihres Weckers erinnerte – sie konnte kaum schlafen.

Noch viel interessanter war jedoch, dass sich die Schule im dortigen Frühling auf das Weihnachtsfest vorbereitete und die Andacht zum ‚half term‘ mit einer Sammlung für Weihnachten beendete. Und da Australien auf der Südhalbkugel liegt, war sogar der Lauf der Sonne verändert, die mittags im Norden und nicht wie bei uns im Süden steht.

In der anschließenden zweiten Woche wurde Sydney besucht. Neben den Sehenswürdigkeiten wie der Harbour Bridge, dem Opera House oder dem Botanischen Garten ging es  – bei einem der seltenen Regefälle – auch in das Kunstmuseum und das Australisches Museum, es wurde eine Schaffarm besucht, eine Fahrt führte in die Blue Mountains, das Highlight war jedoch für viele eine Fahrt zum Whale-Watching direkt vor dem Hafen von Sydney. Wir hatten Glück, Wale zu sehen, die tanzten, die aus dem Wasser herausschossen und das Wasser mit der Schwanzflosse, der Fluke, aufspritzen ließen. Trotz der hohen Wellen und der einen oder anderen Seekrankheit war dies ein unvergessliches Erlebnis.

In den nächsten Monaten wird der Kontakt nach Australien vertieft. Wir werden im Herbst 2019 die australischen Schülerinnen und Schüler zum Gegenbesuch empfangen und freuen uns schon darauf, im Herbst 2020 wieder nach Australien aufbrechen zu können. Der lange Flug hat sich definitiv gelohnt!

Menü