Spendenübergabe für Butiru – Danke für über 3.100 Euro!

Fast zwei Jahre ohne Schule…

Endlich haben auch die Tore der Schulen in Uganda wieder geöffnet. Mit dem Beginn dieses Jahres dürfen endlich auch Ugandas Kinder wieder in die Schule gehen. Hier am Philipp Melanchthon Gymnasium in Meine hatten wir für die Arbeit der christlichen Sozialarbeit in Uganda gesammelt. Vor Weihnachten bekam jede Klasse wieder ein Sparschwein ausgehändigt und es wurde Werbung für das Projekt gemacht. Dabei ging es um den GirlsClub, eine Einrichtung, die trotz Lockdown in Uganda möglich war und vielen Mädchen die Chance bot, etwas zu lernen und zum Familienunterhalt beizutragen. Da wurde zum Beispiel Häkeln gelernt oder es wurden kleine Gebäcke hergestellt, die sich gut verkaufen lassen. Zum ersten Treffen kamen mehrere hundert Mädchen!

Nun sind die Schulen wieder offen, viele Schülerinnen und Schüler sind zurückgekehrt, einige aber benötigen jetzt Unterstützung um einen Beruf zu erlernen und sich damit den Lebensunterhalt zu verdienen.

Unsere Spende von exakt 3.132 (darunter eine Einzelspende über 1.000 Euro von einem enorm großzügigen, anonymen Einzelspender) Euro wird dafür verwendet werden, schon bald erwarten wir erste Bilder von der Ausbildung und dann – vermutlich im Mai – auch die ersten Abschlüsse. So wirkt unsere Spende langfristig!

Vorheriger Beitrag
Mathe-Ass Matteo qualifiziert sich erneut für die Landesrunde!
Nächster Beitrag
Die zweite Online-Ausgabe des Spickzettels

Ähnliche Beiträge

Menü