Studienfahrt nach Ägypten

Allgemein

Jahrtausende alte Kulturschätze, atemberaubende Landschaften, exotische kulinarische Spezialitäten und überaus herzliche Gastfreundschaft auf der einen Seite, auf der anderen Seite jedoch auch Lärm, Umweltverschmutzung, Verkehrschaos und teilweise große Armut: Das ist Ägypten. Da jedoch auch die Worte eines Deutschlehrers nicht ausreichen, um das Land in seiner Vielfalt angemessen zu beschreiben, machte sich eine Gruppe von sechs Lehrern des PMG (und drei Lehrern anderer Schulen) unter der organisatorischen Leitung von Herrn Wachter auf auf eine Exkursion ins Land am Nil.

Da es sich um eine Studienfahrt und nicht um einen Urlaubstripp handelte, war das Programm recht straff und vielfältig:

Tag 1

Ankunft in Kairo und Transfer nach Alexandria. Wir übernachten dort in der Seemannsmission, die von Markus Schildhauer geleitet wird. An ihn an dieser Stelle noch einmal ein Großes DANKESCHÖN für die Unterstützung bei der Planung. Sein Blog (www.schildhauer.net) ist äußerst lesenswert und gibt vielfältige Einblicke in das Land.

Tag 2

Wir erhalten einen Überblick über die Geschichte Alexandrias mit ihren Anfängen in der Pharaonenzeit und der römischen Besetzung. Neben Museen und Ausgrabungen besuchen wir auch die neue Bibliothek Alexandrias. Abends führt uns Markus in die Geheimnisse des Rumbrennens ein.

Tag 3

Früh aufstehen! Wir besuchen die Deutsche Schule der Borromäerinnen (www.dsb-alexandria.de). Der Unterricht beginnt dort schon um 07.15 Uhr mit Fahnengruß und Nationalhymne. Wir haben die Gelegenheit, bei Kollegen der reinen Mädchenschule zu hospitieren und uns so einen Einblick in den dortigen Schulalltag zu verschaffen.

Am Nachmittag besuchen wir den Suk in Alexandria und lassen den Tag in geradezu pittoresker Kulisse am Hafen der Stadt im „Greek Club“ ausklingen.

Tag 4

Noch früher aufstehen! Wir werden in die Wüste geschickt. Die Wüstentour ins Faiyum (eine Oase etwa 70 km südlich von Kairo) war sicherlich eines der Highlights der Exkursion. Unter fachkundiger Führung durch Beduinen erleben wir faszinierende Landschaften und haben auch die Gelegenheit, Sandboarding auszuprobieren.

Tag 5

Wir erkunden die Oasenstadt Tunis, das sich zu einem Zentrum des Kunsthandwerks im Bereich der Töpferei entwickelt hat. Wer wollte, konnte sich auch auf ein Pferd wagen und einen Ausritt tätigen. Beeindruckt hat uns auch das einzige Karikaturenmuseum des arabischen Raums. Abends erfolgt schließlich der Transfer nach Kairo. Endlich treffen wir auch Christoph vom Brocke, der erst etwas später nachreisen konnte, hamdulliläh!

Tag 6

Wer Kairo besucht, kommt an touristischen Klassikern wie dem koptischen Viertel und dem Ägyptischen Museum nicht vorbei. Unter anderem sehen wir Mumien und die berühmte Maske von Tut-Ench-Amun. Pünktlich zum Sonnenuntergang machen wir in herrlicher Atmosphäre eine Fahrt auf einem Segelboot (Felukka) auf dem Nil.

Tag 7

Der letzte Programmtag hat es noch einmal in sich: Nach einem Besuch der Ibn-Tulan-Moschee durchqueren wir das Viertel der Müllsammler und gelangen schließlich zur überaus beeindruckenden Felsenkirche. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, auf dem Basar zu shoppen, alleine hier könnte man auch einen ganzen Tag verbringen, aber Vorsicht: Feilschen ist Pflicht!

Ein Highlight, das jeder mit Ägypten verbindet fehlt natürlich noch: Den Abschluss bilden die weltberühmten Pyramiden von Gizeh und die Sphinx. Absolut überwältigend!

 

Somit durften wir in einer Woche die „Schokoladenseiten“ Ägyptens, aber auch den harten Alltag der Bevölkerung kennenlernen und haben definitiv unseren Horizont erweitert. Reisen bildet!

 

Ma’salama (Friede sei mit dir)

Vorheriger Beitrag
Herbstandacht am PMG
Nächster Beitrag
PMG goes Oz

Ähnliche Beiträge

Keine Beiträge gefunden.

Menü