Was hat dieses Tier gefressen? 5. Klassen im Naturhistorischen Museum

Biologie

Der Besuch des Naturhistorischen Museums in Braunschweig ist für die 5. Klassen ein fester Bestandteil des Biologieunterrichts geworden, denn hier lassen sich Theorie und Praxis anhand realer (wenn auch toter) Exponate hervorragend verbinden. In der vom Museumspädagogen Herrn Pohl vorbereiteten Unterrichtsstunde erfuhren unsere Schülerinnen und Schüler alles über die verschiedenen Gebissformen der Säugetiere, lernten ein Raubtier von einem Pflanzenfresser zu unterscheiden und die „Zahnformel“ aufzustellen, anhand der man  – als geübter Biologe – jedes Säugetier klar bestimmen kann. Das größte Plus zum Lernen in der Schule bestand aber darin, dass hier die Unterrichtsinhalte anhand der echten Schädel von Luchs, Reh, Bisam und Wildschwein erarbeitet werden konnten. Beim anschließenden Gang durchs Museum konnten dann  die Tiere in den großartig gestalteten Dioramen in ihrer natürlichen Umgebung „beobachtet“ werden. Ganzheitliches Lernen mit allen Sinnen – und übrigens über die Fachgrenzen hinaus: Als Vorbereitung für den Kunstunterricht gab es die Aufgabe, sich ein Diorama auszuwählen und dessen Aufbau zu skizzieren.

Ein für alle gelungener Tag, der auch durch die Unterstützung der mitfahrenden Eltern ermöglicht werden konnte. Herzlichen Dank auch dafür!

Vorheriger Beitrag
Wider das Vergessen – Sammlung für den Volksbund dt. Kriegsgräberfürsorge
Nächster Beitrag
Rekord! – 81 Geschenke für Gifhorn

Ähnliche Beiträge

Menü